Haus Peters

14.9.: Tag des offenen Denkmals im Haus Peters

Facebook Like

Am 14. September, dem Tag des offenen Denkmals, ist das Künstlerpaar Lothar Seruset und Anna Arnskötter erneut zu Gast im Haus Peters. Unter dem mehrdeutigen Titel „Wechselgesang“ zeigen beide Grafiken und Skulpturen noch bis zum 19. Oktober in den Ausstellungsräumen des Haus Peters. Ab 14 Uhr führen sie Interessierte durch die Ausstellung und beantworten Fragen zu ihrer künstlerischen Arbeit. Das Motto des Denkmalstags ist in diesem Jahr „Farbe“ – und natürlich geht es in der künstlerischen Ausdruckswelt der beiden Künstler auch um das Spiel mit Farbe und der Wirkung, die diese auf den Betrachter hat.

Lothar Seruset hat seine Kunstwerke sehr treffend charakterisiert: „Der Versuch des Menschen, sich in seiner Mitte zu halten – und das in einer Welt, die manchmal auf dem Kopf steht“. Man könnte auch sagen: in einer kopflosen Welt, in der alles aus den Fugen geraten ist. Die figürliche Darstellung war und ist sein bevorzugtes Thema, sowohl in seinen grafischen als auch seinen plastischen Arbeiten; immer wieder versucht er den Standort des Menschen in dessen eigenem Leben auszuloten. Im Bereich Bildhauerei bevorzugt er als Material Holz.

Anna Arnskötter, Bildhauerin und Grafikerin, stammt aus Greven in Westfalen und lebt zusammen mit Lothar Seruset im ländlichen Brandenburgischen. Ihre Skulpturen sind stark architektonisch geprägt, symbolisieren Häuser, Orte und bestimmte Stätten, die auf geheimnisvolle Art mythologisch oder bisweilen mystisch aufgeladen sind. Die Plastiken besitzen für den Betrachter einen gewissen Wiedererkennungswert; Assoziationen werden wach – die Arche Noah, der Turm zu Babel, der Elfenbeinturm, Himmelsleitern, Behausungen archaischer Kulturen. Aber es sind nicht reale Nachbauten, sondern universelle Chiffren, die sich weder auf eine Epoche noch auf eine bestimmte Kultur festlegen lassen.

14.9., 14 Uhr.