Haus Peters

Tetenbüll-Flyer erschienen!

Die Eiderstedter Gemeinden arbeiten gemeinsam mit der Lokalen Tourismusorganisation (LTO) St. Peter/Eiderstedt seit einiger Zeit an dem Thema “Erlebnisdörfer” und im Zuge dieser Kampagne wirbt Tetenbüll bei den sommerlichen Dorfführungen schon länger mit dem Slogan “Ein Tag im Bilderbuchdorf Tetenbüll”.
Dieser geflügelte Satz hat nun sozusagen Zuwachs bekommen in Form einer kleinen 20-seitigen Broschüre, in der die Tetenbüller Sehenswürdigkeiten sowie lokale Künstler und Ateliers vorgestellt werden.
Außerdem werden die vielfältigen kulinarischen Möglichkeiten vor Ort beschrieben. Vervollständigt wird das Heftchen durch eine Karte des Dorfzentrums und eine Übersicht über das Gemeindegebiet mit seinen Ortsteilen, so dass sich jeder gut zurechtfindet.
Ein Hinweis auf die Möglichkeit Tetenbüll mit dem Rufbus zu erreichen darf natürlich nicht fehlen.
Die Broschüre ist seit Ostern in den Tourismuszentralen der LTO sowie z. B. im Haus Peters in Tetenbüll kostenlos erhältlich! Ebenso findet man sie auf der Internetseite der LTO (https://www.spo-eiderstedt.de/eiderstedt/eiderstedt-kueste/tetenbuell.html)
Den Flyer können Sie auch direkt hier herunterladen:
Bilderbuchdorf-Flyer-Web
…………………………………………………………………………

Workshop “Illustriertes Reisetagebuch” am 28.4.2018

7.4.: Buchvorstellung und Lesung “Die letzte Fähre ging um fünf”

Am 7. April (15 Uhr) lädt das Haus Peters zu einer Lesung mit dem Husumer Autor Günter Wendt ein. Der Autor stellt seinen neuen Halligkrimi „Die letzte Fähre ging um fünf“ aus dem nordfriesischen Verlag „Ahead and Amazing“ vor.

Eigentlich sollte es ein ruhiger, erholsamer Urlaub auf der Hallig Grienoog im nordfriesischen Wattenmeer werden. So dachte es sich jedenfalls Kommissar Kollerup aus Husum. Doch die beschauliche Idylle wird recht bald gestört – zuerst von einem landesuntypischen Hurrikan und dann von einem toten Wattführer. Zusammen mit Onne, dem kauzigen Bewohner der Hallig, übernimmt Kollerup notgedrungen die Ermittlungen. Jeder ist verdächtig: Hotelgäste wie Angestellte. Wenigstens kann sich keiner durch Flucht entziehen, denkt sich Kollerup, denn … die letzte Fähre ging um fünf.

Nach der Lesung besteht Möglichkeit für Fragen an den Autor und natürlich signiert Günter Wendt auf Wunsch auch seine Bücher.

Günter Wendt, in einem kleinen Dorf in der Nähe von Bremerhaven geboren, entdeckte bereits in der Grundschule seinen Hang zum Geschichtenschreiben. Von 2006 bis 2008 erschienen, als erfolgreiche Beteiligung an Autorenwettbewerben des nordfriesischen „Ahead and Amazing“-Verlags, verschiedene Geschichten aus seiner Feder. So sind in der Buchreihe „Was Wäre Wenn …“ phantastische, kriminelle und gruselige Geschichten von Günter Wendt zu finden. Die Figur des Kommissar Kollerup entstand etwa 2007 und hatte im zweiten Band der Reihe seine Premiere.

2009 gewann sein Essay „Macht Leben klug“ in einem regionalen Literaturwettbewerb den ersten Preis. Zwischendurch und immer mal wieder ist er im Offenen Kanal Westküste als Radiomacher und Drehbuchautor unterwegs. „Die Nacht auf der Hallig“ (2010) und „Der Mann von Gegenüber“ (2011) waren Kriminalhörspiele, die Günter Wendt mit Laienspielern aus Nordfriesland aufgenommen hatte. Die Ideen zu den Drehbüchern kamen von Hannes Nygaard, Sandra Dünschede sowie anderen Autoren aus dem nördlichen Schleswig-Holstein. Ab 2013 folgten Lesungen, unter anderem beim Kulturfestival21. Seit 1995 lebt Günter Wendt mit seiner Frau und drei Katzen in Husum. „Die letzte Fähre ging um fünf“ ist sein Romandebüt.

 7.4., 15 Uhr

Koloniale Erinnerungsorte und Stillleben von Jens Rusch im Haus Peters

Bereits am 3. März (15 Uhr) eröffnet die diesjährige Ausstellungssaison im Tetenbüller Haus Peters. Das Programm startet mit einer Doppelausstellung. Die kulturhistorische Ausstellung „Koloniale Erinnerungsorte“ wird ergänzt durch Stillleben des Dithmarscher Künstlers Jens Rusch.

Die deutsche und dänische Kolonialzeit hat nicht nur in den großen Metropolen ihre Spuren hinterlassen, sondern auch in den Provinzen der kolonialen „Mutterländer“, so auch in der Region zwischen Königsau und Eider, die als als Herzogtum Schleswig im Dänischen Königreich und später als preußische Provinz im Deutschen Reich sogar Teil der Kolonialgeschichte beider Staaten war. Dass eine Region auf die Kolonialgeschichte gleich zweier Nationen verweisen kann, ist in dieser Form einmalig. Die Wanderausstellung vermittelt einen Überblick zur Kolonialgeschichte der Region und stellt ausgewählte Ort, so auch das Haus Peters, in 10 großen Schautafeln vor.

Die Wanderausstellung ist Ergebnis eines Projektes, das in den letzten Jahren gemeinsam vom Flensburger Schifffahrtsmuseum, dem Museum Sønderjylland – Kulturhistorie

Aabenraa, sowie der Schleswigschen Sammlung der Dänischen Zentralbibliothek betreut wurde. Anlass hierzu bot das Gedenkjahr zum Verkauf der dänischen Kolonien samt der dort lebenden Menschen im Jahr 1917. Neben Seminaren, Ausstellungen und Kulturveranstaltungen wird auch ein umfangreicher Sammelband zum Thema publiziert.

Die Ausstellung wird erweitert durch Kolonialwarenexponate aus der eigenen Haus-Peters-Sammlung rund um die Themenschwerpunkte klassischer Kolonialwaren wie Kaffee, Tee, Kakao, Gewürze und Tabak.

Außerdem zeigt der Künstler Jens Rusch, der bereits 2013 erfolgreich im Haus Peters ausstellte, ausgewählte – thematisch passende – Stillleben. Jens Rusch (* 1950) ist seit rund 40 Jahren erfolgreich und ausschließlich als freischaffender Künstler tätig; seine Grafikserien, Illustrationen, Bilder und Exlibris sind weit über die Grenzen Schleswig-Holsteins bekannt.

Rusch ist in erster Linie Realist – auch er nahm an Malsymposien der Norddeutschen Realisten teil -, aber wenn man genau hinsieht, bemerkt man seinen latenten Hang zur Surrealität, der auf der Fähigkeit beruht, die verborgenen Seiten der Dinge zu entdecken und Doppeldeutigkeiten aufzudecken. Es ist die Liebe zu den kleinen Dingen, die Jens Rusch eigen ist und was sich besonders in seinen Stillleben sehr anschaulich nachvollziehen lässt. Auch Motive, die an sich banal wirken, können beim längeren Betrachten eine symbolische Lesart erhalten. Eine realistische Malweise steht durchaus nicht im Gegensatz zur Vermittlung tieferer Botschaften. Die Stillleben erfordern eine besonders präzise Malweise. Jens Rusch arbeitet hier in mehreren Malabschnitten, die gut geplant sein müssen, weil einzelne Bildteile immer erst wieder austrocknen müssen, bis nach und nach das ganze Bild vollendet wird.

3.3.-29.4.2018 – Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 14-18 Uhr.

Eröffnung: 3.3., 15 Uhr. Zur Eröffnung spricht:

Marco Petersen, Historiker der Schleswigschen Sammlung

Außerdem findet ein Künstlergespräch mit Jens Rusch statt.

 

 

 

Aktionsnachmittag zum Thema „Naturwissenschaftliche Illustrationen“ und Advent im Haus Peters

Zwischen den beiden Ausstellungen von Uwe Thomas Guschl und Ole West (aktuell, noch bis zum 25.2.2018) zeigte die Haus-Peters-Mitarbeiterin Hila Küpper für knapp eine Woche ihre naturwissenschaftlichen Illustrationen, die sie für den GEO-Verlag angefertigt hatte.

Weil das Thema in den wenigen Tagen viele Interessenten fand, bietet Hila Küpper am 18.11., ab 15 Uhr, einen Aktionsnachmittag rund um das Thema „Naturwissenschaftliche Illustration“ an.


Sie wird reichlich Anschauungsmaterial mitbringen, kleinere Arbeiten, die einzelne Motive zeigen, aber auch ihre großformatigen GEO-Poster, die beispielsweise die Artenvielfalt ausgewählter Regionen, das Leben im Boden, Serengeti, Regenwald bei Nacht sowie Arbeiten zum Lebensraum Tiefsee dokumentieren.
Hila Küpper wird erläutern, wie solche Illustrationen entstehen und wie sich die Idee über die Abstimmung mit dem Verlag und erste Entwürfe bis hin zum fertigen großformatigen Bild entwickelt.

Hila Küpper ist Diplom-Biologin und ausgebildete naturwissenschaftliche Illustratorin (Aufbaustudium „Natural Science Illustration“, Santa Cruz, Kalifornien) und malt und zeichnet vor allem Tiere und Pflanzen. Dabei reicht die Bandbreite von kleinen schwarz-weißen Tuschezeichnungen für wissenschaftliche Publikationen über Aquarelle oder Buntstiftzeichnungen einzelner Tier- oder Pflanzenportraits bis hin zu großformatigen Gouache- und Airbrush-Postern.

In ihrer Eigenschaft als Illustratorin hat sie u.a. als Kursleiterin für verschiedene Institutionen gearbeitet, für den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer sowie für Verlage und Buchprojekte.

An den Adventswochenenden will das Haus Peters eine kleine Auszeit vom vorweihnachtlichen Stress bieten: Ganz ohne weihnachtliche Berieselung kann man hier gemütlich eine Tasse Tee trinken und dazu ein leckeres Gebäckstück genießen. Und natürlich die aktuelle Ausstellung von Ole West studieren.

 

Haus Peters, Dörpstraat 16, 25882 Tetenbüll. http://www.hauspeters.info

Noch bis 25.2.2018: Ole West: Leuchttürme und Mee(h)r

 Öffnungszeiten:

Oktober – Dezember: Di.-So.: 13-17 Uhr.  Jan./Febr.: Sa./So.: 13-17 Uhr
Hl.Abend, 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester geschlossen.

Ole West: ab 7. Oktober im Haus Peters

Leuchttürme und Mee(hr)

Ab dem 7. Oktober zeigt das Haus Peters eine Ausstellung mit Arbeiten von Ole West (*1953). Der Grafiker, Maler und Illustrator ist ein Künstler des Nordens und der Küste; seine Motive und Bücher – Leuchttürme, Schiffe, Seezeichen, Seekarten, Fische, Maritimes, Meer & mehr in kreativer Mischtechnik – kennt fast jeder. Daher auch der Titel der Ausstellung „Leuchttürme und Mee(h)r“. Ole West, der lange auf Norderney lebte und jetzt in Wedel an der Elbe bei Hamburg wohnt, hat hier seinen Lebensmittelpunkt, hier fühlt er sich mit Landschaft und

Menschen verbunden, was sich natürlich in seiner Kunst niederschlägt. Für die Ausstellung im Haus Peters hat er viele neue Motive aus dem Jahr 2017 mitgebracht, thematisch und technisch bunt gemischt. Die Elemente des küstennahen Lebens gehören zu den immer wiederkehrenden, aber sich auch ständig wandelnden Themen seiner Werke. In der Ausstellung wird er einen Querschnitt durch sein Werk zeigen – Neues, aber auch solches mit Wiedererkennungswert.

Von seinem Standort aus zieht Ole West jedoch auch seine Kreise, bereist fast ganz Europa (u.a. Irland, Dänemark, Schottland, Niederlande), aber auch die USA. Überall entstehen Zyklen mit regionalen Motiven: Aquarelle, Zeichnungen, Ölbilder, und natürlich auch immer wieder Leuchttürme, aber auch Bildbände, die die diese Reisen illustrieren.
Eine Besonderheit seiner Kunst ist, dass er oft ungewöhnliche Maluntergründe verwendet: Anstelle von Leinwand oder Papier entstehen viele seiner maritimen Motive auf Seekartenausschnitten, die thematisch einen Bezug zum dargestellten Motiv bilden. Der collagenhafte Charakter dieser Technik macht seine Bilder so unverwechselbar. Entstanden ist diese Technik durch einen Zufall: “Ich hatte eine alte Seekarte zu Hause liegen und habe einfach aus dem Kopf einen Leuchtturm darauf gemalt.” Und dabei ist er geblieben. Mittlerweile hat er jeden Leuchtturm an Deutschlands Küsten porträtiert und schon sehr viele Leuchtzeichen aus ganz Europa. Leuchttürme sind nun mal seine Leidenschaft.

Ole West studierte Malerei sowie Buchillustration bei den Professoren Siegfried Oelke und Manfred Grossmann von 1975 bis 1979 an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg. Erste Berufspraxis erhielt der Diplom-Designer dann beim NDR, Studio Hamburg und beim Ernst-Deutsch–Theater. Hier entstehen Entwürfe für Film – und Theaterkulissen und für Messestände.

Seit 1982 arbeitet Ole West erfolgreich als freier Maler, Zeichner, Buchautor- und Illustrator. Zahlreiche Ausstellungen, Radio- und Fernsehbeiträge, kleine, limitierte Editionen sowie Drucke in hohen Auflagen, u.a. von Kochbüchern, zeugen von seiner Schaffenskraft. Im eigenen Verlag Tidenhub werden Bücher und Grafiken vertrieben.

Ausstellungsdauer Ole West: 7. Oktober – 25. Februar 2018

Eröffnung: 7.10, 15 Uhr: Ole West im Gespräch, Signierstunde.

 

 Sonstige Veranstaltungen im Verlauf der Ausstellung:

 18.11., 15 Uhr: „Seemannsgarn“ – Extra-Veranstaltung zur laufenden Ausstellung.

(Vor-)Weihnachtszeit: Gönnen Sie sich eine Auszeit vom Weihnachtsstress im Haus Peters!

 14.12., 19 Uhr: Nordfriesischer Advent – heitere Lesung mit Musik

21. Februar, 14.30 Uhr – Tetenbüller Futjesessen am Biike-Tag

Öffnungszeiten:

Oktober – Dezember: Di.-So.: 13-17 Uhr.  Jan./Febr.: Sa./So.: 13-17 Uhr
Hl.Abend, 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester geschlossen.

Buntes Sommerwochenende am 12. und 13. August

Am 12. und 13. August. findet wieder das bunte Sommerwochenende im Haus Peters statt.

An beiden Tagen wird es wieder ein breitgefächertes Kunsthandwerksangebot geben, das vor allem im Garten präsentiert wird, während in den Innenräumen noch bis zum 24. September die Ausstellung „Häuser, Hütten, Scheunen, Ställe“ von Uwe Thomas Guschl gezeigt wird. Seine bevorzugte Technik ist die Ölmalerei, seine Bildthemen verarbeitet er vorzugsweise in Serien. Es sind norddeutsche und nordeuropäische Landschaften, Variationen ein und desselben Motivs, oft mit Gebäuden oder Formationen, die den Blick des Betrachters anziehen, sich aber gleichzeitig harmonisch in das Bild einfügen. Die Wiedergabe seiner Motive ist stark verdichtet und abstrahiert.

Zum bunten Wochenende laden wieder zahlreiche Aussteller und Kunsthandwerker, die auch schon in den letzten Jahren oder zum Rosenwochenende zu Gast waren, zum Bummeln, Schauen, Staunen und natürlich Kaufen ein.

Da gibt es Silberschmuck, Filzarbeiten, Gebrauchs- und Gartenkeramik, Flechtwerk aus Weiden, Leinen und Holzarbeiten, Mode, Vogelhäuschen und Maritimes, Fotografie, Kreationen von der Nordseeküste, Wassersteine und viele weitere kreative Entdeckungen für die Besucher.

Weil es im vergangenen Jahr so gut ankam, wird es auch wieder einen Stand mit kunsthandwerklichen Arbeiten geben, die ausschließlich von Haus-Peters-Mitarbeiterinnen gefertigt wurden. Kunsthandwerk aus dem Krämerladen sozusagen.

Am 12.8. gibt es ab 14 Uhr eine Vorführung zum Thema „klassisches Spinnen“ an historischen Spinnrädern. Ab 15 Uhr singt dann wieder das beliebte Eiderstedter Landfrauentrio vergnügliche Lieder aus der guten alten Zeit.


Am 13.8. tritt ab 15 Uhr das Duo „Vilou“ mit seiner norddeutschen Tide-Lounge-Musik auf.

An diesem Wochenende findet ebenfalls der Dorfflohmarkt Tetenbüll statt, zu dem das gesamte Dorf zu einem Besuch einlädt.


12./13.8.: 11-18 Uhr
Öffnungszeiten Juni-September: Di.-So.: 11-18 Uhr
Ausstellung Uwe Thomas Guschl: Hääuser-Hütten-Scheunen-Ställe: bis 24.9.20217

 Tipp: An- und Abreise nach Tetenbüll ist auch mit dem RufBUS-Mittleres Eiderstedt möglich.
Spätestens zwei Stunden vor Abfahrt  unter der Nummer 04862-1000 788 (zum Festnetztaruf) oder unter 0171-1205655 (für WhatsApp und SMS) anrufen und den RufBUS an die Wunschhaltestelle bestellen.

 

Uwe Thomas Guschl im Haus Peters: “Häuser, Hütten, Scheunen, Ställe“

Uwe Thomas Guschl (*1945), der vor allem für seine schwungvolle, mit außergewöhnlicher Ausdruckskraft kombinierte Malerei bekannt ist, wird ab dem 8. Juli im Haus Peters mit der Ausstellung zu Gast sein.
Seine bevorzugte Technik ist die Ölmalerei, seine Bildthemen verarbeitet er vorzugsweise in Serien. Es sind norddeutsche und nordeuropäische Landschaften, Variationen ein und desselben Motivs, oft mit Gebäuden oder Formationen, die den Blick des Betrachters anziehen, sich aber gleichzeitig harmonisch in das Bild einfügen. Die Wiedergabe seiner Motive ist stark verdichtet und abstrahiert. So, als würde er die Essenz der Dinge auf die Leinwand bannen. Früher malte er bevorzugt die reine Landschaft, heute steht das Objekt im Vordergrund, die Landschaft bleibt nur angedeutet, aber dennoch präsent.

In Guschls Bildern sind nie Menschen zu sehen, aber dennoch spürt man, dass seine Häuser und Hütten bewohnt sind oder dass Mensch und Tier ihre Spuren hinterlassen haben. „Oft sind Behausungen auch Spiegelbilder menschlicher Beziehungen“, so der Künstler.

Häuser, Hütte, Scheunen, Ställe – das sind alles sind nicht nur Behausungen, sondern sie spenden auch Schutz, sie zähmen quasi die zeitlose Natur, sie sind Symbole einer Suche nach Heimat. „Ich erzähle keine Geschichten, aber es finden Geschichten in meinen Bildern statt“ – und diese Geschichten zu entdecken, ist Aufgabe des Betrachters: So entsteht eine ständige Zwiesprache zwischen ihm und dem Künstler.

Seine malerische Handschrift ist kraftvoll, impulsiv, emotional, mit raschen Pinselstrichen bringt er seine Sujets auf die Leinwand. Mal greift er zu kräftigen Farbtönen, mal spielt er mit Farbnuancen, die fast Ton in Ton daherkommen. Das Bild entsteht während des Malprozesses, wobei Guschl so gut wie nie korrigiert. Lieber belässt er es bei informellem Farbmustern oder skizzenhafter Spontaneität, als dass er Gefahr läuft, ins allzu Naturalistische abzugleiten. Die Wiedergabe von Atmosphäre, Licht, Witterung und Oberflächenstrukturen ist ihm wichtiger. Seine Werke sind nicht seelenloses Abbild, sondern sie sind das pure Leben.

Uwe Thomas Guschl wurde 1945 in Sterup Dingholz, im Kreis Schleswig-Flensburg geboren und studierte von 1972 bis 1977 an der Fachhochschule Hamburg die Fachrichtung Gestaltung. Seit Abschluss des Studiums ist er als Maler und Grafiker tätig und lebt heute in Flensburg, wo er auch sein Atelier betreibt.

Öffnungszeiten während der Ausstellung: Di.-So.: 11-18 Uhr.

Ausstellungsdauer: 8.7. – 24.9.2017

Eröffnung: 8.7, 15 Uhr. Eröffnungsredner: Rüdiger Otto von Brocken

 

Weitere Veranstaltungen im Ausstellungszeitraum:

12./13.8.: Buntes Sommerwochenende mit Kunsthandwerkermarkt

10.9., 15 Uhr: Tag des offenen Denkmals: Künstlergespräch und Einblicke ins Atelierleben mit Uwe Thomas Guschl

————-

Tipp: An- und Abreise nach Tetenbüll ist auch mit dem RufBUS-Mittleres Eiderstedt möglich.
Spätestens zwei Stunden vor Abfahrt  unter der Nummer 04862-1000 788 (zum Festnetztaruf) oder unter 0171-1205655 (für WhatsApp und SMS) anrufen und den RufBUS an die Wunschhaltestelle bestellen.



Merken

Schafe- und Rosenwochenende am 24. und 25. Juni!

Am 24. und 25. Juni lockt wieder das beliebte „Schaf, Rosen und Meer“-Wochenende Besucher ins Haus Peters.

Hier gibt es wieder Schönes, Wissenswertes und Köstliches rund um Rosen und Wildrosen, einen Verkauf von Rosenablegern aus dem Haus-Peters-Bauerngarten und natürlich den traditionellen Kunsthandwerkermarkt im und rund um das Haus.

Am Sonnabend findet zum Beispiel um 12 Uhr ein Vortrag zum Thema Rosen und Wildrosen, deren kulturhistorische Hintergründe und ihre Verwendung von der Wildkräuter-Fachfrau Marion Wick statt.

Das Deichschaf Bertha und seine Freunde sind zu Besuch und Kunsthandwerker präsentieren Silberschmuck, Filzen, Keramik, Musik, Mode und vieles mehr; außerdem gibt es Kunsthandwerk von Mitarbeitern aus dem Haus Peters. Spiel- und Bastelangebote für Kinder, Streichellämmer und kulinarische Angebote der Landfrauen runden das Wochenende ab. Auch die IG Baupflege ist mit einem Info-Stand mit Haubarg-Modell, Reetbunde, Büchern, Maueranker und Flyern vertreten.

Ein Highlight dürfte in diesem Jahr die Auktion am 24.6. um 15 Uhr werden: Zu diesem Termin kommen die nicht verkauften Bilder aus der letztjährigen Jubiläumsausstellung „25 Jahre Kunst und Kultur im Haus Peters“ unter den Hammer. Die Bilder kann man vorab im Internet besichtigen: http://hauspeters.info/galerie-aktuelle-kunstangebote/

Am Sonntag zwischen von 14.00 bis 16.00 Uhr ist Gelegenheit, die neue Lammkönigin Femke Andresen kennenzulernen. Es singt zeitgleich der Frauenchor Garding unter der Leitung von Heike Löw vergnügliche Lieder.

Die aktuelle Ausstellung von Torsten K. Hiebner wurde verlängert bis zum Ende des Schaf-Rosen-Wochenendes.

24./25.6.: 11-18 Uhr

Tipp: An- und Abreise nach Tetenbüll ist auch mit dem RufBUS-Mittleres Eiderstedt möglich.
Spätestens zwei Stunden vor Abfahrt  unter der Nummer 04862-1000 788 (zum Festnetztaruf) oder unter 0171-1205655 (für WhatsApp und SMS) anrufen und den RufBUS an die Wunschhaltestelle bestellen.

 

Internationaler Museumstag am 21.5. im Haus Peters – mit Thorsten K. Hiebner

Auch in diesem Jahr beteiligt sich das Haus Peters wieder am Internationalen Museumstag. Am 21. Mai führt der Kieler Künstler Thorsten K. Hiebner ab 15 Uhr durch seine aktuelle Ausstellung „mehrsicht – einsicht. landschaften und stillleben“, die noch bis zum 18.6. zu sehen ist. Er beantwortet Fragen der Besucher zur Ausstellung, seinem Werk im Allgemeinen und zu seiner Maltechnik; außerdem gewährt er Einblicke in sein Atelierleben. Der Künstler wird seinen Werkprozess anhand einer Fotoserie veranschaulichen, mit der er die einzelnen Schritte dokumentiert hat.

Der Kieler Maler Thorsten K. Hiebner ist einer der eher stillen Künstler in Schleswig-Holstein. Aber man kann ihn durchaus als Geheimtipp für die Freunde realistischer Malerei bezeichnen. Starke Farbigkeit, ausgeprägte Kontraste und außergewöhnliche Bildausschnitte verleihen den Bildern eine ungewöhnliche Anziehungskraft.

Im Focus stehen die Themenbereiche „Landschaft“ und „Stillleben“. Die Arbeiten, meist mit Acryl auf Leinwand oder grundiertes Papier gemalt, stammen vorwiegend aus den letzten drei Jahren.

„Meine Malerei versucht die Grenzen zwischen Abbild und Abstraktion auszuloten, sie wirft damit auch unterschiedliche Fragen auf. Sie kann aber einfach auch nur ästhetisch sein, dem Betrachter gefallen“, so Thomas K. Hiebner über seine malerische Intention.

Im Bereich „mehrsicht der landschaften“ zeigt Hiebner unterschiedliche Standpunkte durch unterschiedliche Sehweisen. Wechselnde Lichtverhältnisse und verschiedene Standorte reflektieren verschiedene Begebenheiten.

Im zweiten Themenbereich „einsicht der stillleben“ beschäftigt sich der Künstler mit  dem Vanitasgedanken, mit Familiengeschichten und historischen Fragestellungen.

 

Haus Peters, Dörpstraat 16, 25882 Tetenbüll

Internationaler Museumstag, 21.5., 15 Uhr

Öffnungszeiten Mai: Di.-So.: 14-18 Uhr.

Dauer der Ausstellung: bis 18.6.