Haus Peters

Haus Peters

Facebook Like

Liebe Kunstfreunde und Gäste des Haus Peters!

uns erscheint es wie ein Déjà-vu – schon wieder müssen wir kurz vor der Eröffnung einer neuen Ausstellung wegen der aktuellen Corona-Lage schließen.
Die geplante Ausstellung von Miriam Frerix und Günther Bema kann dann erst ab Dezember besichtigt werden – sofern die Corona-Eindämmungs-Strategie funktioniert.

https://hauspeters.info/veranstaltungsprogramm-2020/herbstwinterausstellung-tetenbull-im-kunstlerischen-focus/

 Wer aber gerne Ware aus unserem Laden hätte oder sich für eines der Bilder interessiert, kann sich direkt per Mail oder Telefon melden:
post@hauspeters.info – Tel.: 04841-929662

Hier können Sie die Bilderliste von Miriram Frerix downloaden sowie eine Beispielseite mit Grafiken von Günther Bema. Seine Arbeiten kosten durchweg 150,- €:

Bilderliste Miriam Frerix
Zeichungen von Günther Bema 

Vielen Dank für Ihr Verständnis – und bleiben Sie alle gesund!

Weiterhin aktuell ist natürlich unser virtuellen Rundgang durch das Haus Peters unter diesem Link:

https://tinyurl.com/Hauspeters3d

Das Haus Peters beherbergt einen ehemaligen Kolonialwarenladen aus dem Jahre 1820.

Es ist ein Museum ganz besonderer Art mit dem historischen Laden, der auch heute noch als Verkaufsraum für zahlreiche Produkte dient, mit einer Galerie und wechselnden Ausstellungen. Zum Haus gehören mehrere Sammlungen rund um die historische Landhökerei sowie Eiderstedt-Fotografien (1904-1936) von Theodor Möller, einem der bedeutendsten Fotografen Schleswig-Holsteins.

In der Giebelstube befindet sich außerdem das einmalige „Horst Janssen Zimmer“ mit Exponaten des bekannten Grafikers aus der „Eiderland-Mappe“ und dem „Janssenhof“.

Ein Bauerngarten mit seinen für die Region typischen Stauden und Sommerblumen lädt zum Verweilen ein.

Haus Peters mit seinem Bauerngarten, Foto: Dr. Katrin Schäfer

Haus Peters mit seinem Bauerngarten während der Rosentage
bondehave

In den übrigen Räumen des Hauses finden regelmäßig Sonderausstellungen zu Gegenwartskunst und Kulturgeschichte statt.

Der historische Kaufmannsladen mit seiner gut restaurierten Einrichtung ist die wohl älteste, an ihrem Ursprungsort erhaltene, ländliche Hökerei in Schleswig-Holstein.

Das Haus der Familie Peters, gebaut um 1760 und von etwa 1850 bis 1955 Wohntrakt eines ehemaligen Haubargs, stellt ein wichtiges kulturhistorisches Baudenkmal dar, das Zeugnis gibt vom dörflichen Leben im 18. und 19. Jahrhundert. Der Kaufmannsladen wurde noch bis 1924 von der Familie Peters betrieben.

Neben der originalen biedermeierlichen Ladenausstattung besitzen auch Küche  und Wohn- und Schlafstube weitgehend das gründerzeitliche Mobiliar der ehemaligen Hausbesitzer.

Historische Küche

Historische Küche
historiske køkken

Schlafzimmer der Luise Peters

Schlafzimmer der Luise Peters
Biedermeier-beboelsesrum af familien Peters

Der Besucher hat hier die seltene Gelegenheit, Wohnen und Arbeiten im Umfeld von Dorf und Landschaft, dem Einzugsgebiet der ehemaligen Kundschaft des Ladens, zu erleben.

1991 wurde der Förderverein Haus Peters e.V. gegründet und das Haus in ein kulturelles Zentrum der Region umgewandelt.
Von 1992-1999 wurde das Haus Peters von Kathrin Schumann geleitet, danach bis zum Jahr 2013 von Brigitte Seidel. Seite 2013 ist Dr. Katrin Schäfer Geschäftsführerin.

Seir 2016 ist das Haus Peters auch Nationalpark-Partner und setzt sich auch für den Erhalt des Weltnaturerbes Wattenmeer ein.

Haus Peters Straßenseite, Dörpstraat, Kaufmannsladen, Tetenbüll

Haus Peters, Dörpstraat
Haus Peters -beboelseshus fra 1765

Haus Peters, Seite, Blick in den Garten

Haus Peters, Seiteansicht, Blick in den Garten
Haus Peters, beboelseshus Fra 1765 -bondehave

 

her får I mere at vide om Haus Peters på dansk!  

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken