Haus Peters

“Sommer – Nacht – Traum”: Kabinettstückchen im Haus Peters am 24. und 30. Juni!

Angelika Gerlach, Janssen-Expertin und Literatur- und Kunstkennerin, lädt ein zu folgenden Veranstaltungen im Haus Peters:

“Sommer – Nacht – Traum”

Kabinettstückchen im Haus Peters

am

24. Juni 2021, 15 Uhr

und am

30.6., 15 Uhr

Dieses Mal sind die “Kabinettstückchen” im Haus Peters nicht nur mit Texten von Horst Janssen bestückt. Drei meiner Lieblingsautoren habe ich Ihnen mitgebracht und möchte sie Ihnen im Laufe des Nachmittags vorstellen.

Da aber mein besonders Interesse dem Werk Horst Janssens gilt, beginnen wir mit diesem noch zu entdeckenden Schriftsteller.

Sommer:

Horst Janssen (1929 – 1995), Empfindungen (1970) “Gewitter”

Eine weitere Meisterin der literarischen Momentaufnahme möchte ich Ihnen vorstellen:

Katherine Mansfield, 1888 geboren inWellington, Neuseeland – sie starb mit 34 Jahren an Tuberkulose in Fontainebleau, Frankreich.

Laut Virginia Woolf “die beste aller Schriftstellerinnen” verstand sie sich als entschiedene Vertreterin der Moderne und war meilenweit entfernt von den neoromatischen Tendenzen ihrer Zeit. Wie kaum einer anderen Schriftstellerin gelang es ihr, jene Momente einzufangen, die schlaglichtartig die ganze Wahrheit offenbaren. Ihr Werk umfasst 73 kurze Erzählungen, Briefe und Notizen.

(Katherine Mansfield, Rosabels Tagtraum – In der Bucht (1921)

Nacht:

Horst Janssen, Das Gitterbett (November 193

Er, der Kater, sieht die Nacht ganz anders! (Colette, Der Kater)

Ein Geschöpf  der Schriftstellerin Colette * 1873 im Burgund -  † 1954 in Paris.

Diese Dame möchte ich Ihnen nun doch etwas genauer beschreiben, sie hat nämlich nicht nur “Gigi” geschrieben.

Mit 20 heiratete sie Henry Gauthier-Villars. Sie wurde von ihm, der rasch ihr Schreibtalent erkannte, angelernt und ausgenutzt. Unter seinem Pseudonym „Willy“ verfasste sie ab 1896 eine Serie von zunehmend erfolgreichen Romanen.

Bald nach dem letzten Claudine-Roman  ließ sich Colette von dem immer wieder untreuen „Willy“ scheiden, der sich allerdings die Autorenrechte an den Claudines zu sichern verstand.

Nach der Scheidung  nahm sie Schauspielunterricht und gastierte sechs Jahre lang mit „Mimodramen“ auf zahlreichen Varietébühnen in Paris und der Provinz. Hierbei trat sie zusammen mit der zehn Jahre älteren Mathilde („Missy“) de Morny auf, der sehr unkonventionell lebenden Tochter eines Halbbruders von Napoléon III. Als die beiden sich 1907 im Moulin Rouge bei der Aufführung einer Pantomime küssten, gab es einen Tumult, zu dessen Beilegung die Polizei gerufen werden musste. Im Gefolge des Skandals wurden weitere Aufführungen des Stückes verboten, und Colette und Missy konnten ihr Verhältnis, das noch fünf Jahre bestand, nur geheim weiterführen.

1919/20 verfasste sie ihren bekanntesten Roman: Chéri , die Geschichte der letztlich unmöglichen Liebe eines jungen Mannes und einer älteren Frau. Sie hatte gerade selbst mit ihrem 30 Jahre jüngerem Stiefsohn Bertrand ein Verhältnis begonnen.

1925 lernte sie den 16 Jahre  jüngeren reichen Perlenhändler Maurice Goudeket  kennen, den sie 1935 heiratete.1942 erzielte sie einen ihrer größten Erfolge mit dem kurzen Feuilleton-Roman Gigi.

Colette wurde zur großen Dame der französischen Literatur.
So wurde sie 1945 als zweite Frau eines der zehn Mitglieder der Académie Goncourt, im Jahr 1949 deren Vorsitzende.

1953 wurde sie Offizier der Ehrenlegion.

Ihr 80. Geburtstag 1953 war ein nationales Ereignis, und ein pompöses Staatsbegräbnis wurde ihr zuteil, als sie 1954 starb.Biss in die 80 ziger Jahre war die Lektüre von Frankreichs bekanntester Autorin an vielen katholischen Schulen verboten.
“Was für ein herrliches Leben hatte ich! Ich wünschte nur, ich hätte es früher bemerkt.”

Ray Bradbury gehört ebenfalls zu meinen Lieblingsautoren.

Er wurde am 22. August 1920 in Illinois geboren und starb am 05. Juni 2012 in Los Angeles. Mit „Die Mars-Chroniken“ gelang ihm 1950 der literarische Durchbruch. Dieses sozialkritische Werk, in dem es um die Kolonialisierung des Planeten Mars geht, reflektiert die Ängste der US-Amerikaner in den 1950er Jahren. (In Deutschland 1972 bei Diogenes erschienen)

1953 erschien „Fahrenheit 451“  das wohl bekannteste Werkvon ihm, verfilmt mit dem bedeutenden Schauspieler Oskar Werner.

Ich lese Ihnen eine untypische Geschichte von Bradbury, die auf alle drei Themen unseres Thema „Sommer – Nacht – Traums” passt:

Ray Bradbury, Zur warmen Jahreszeit

und zum Schluss:

ein Janssen-Traum: Irrenhäuser!

 

————————–

Anmeldung erforderlich! Beschränkte Teilnehmerzahl. Maximal 20 Personen!
Falls die Veranstaltung wetterbedingt im Inneren des Haus Peters stattfinden muss, so ist ein Negativtest bzw. ein Impfnachweis erforderlich!

Anmeldung unter:

Tel.: 04862-681 oder per Mail: post@hauspeters.info

 

Horst Janssens Bücherwelt

Eine Reise durch die Bücherwelt Horst Janssens!

VG BILD

Janssen-Vortragsreihe mit Angelika Gerlach: jeweils 15 Uhr; Termine: 10.9. / 8.10. / 12.11. / 10.12.

 „Mein Zeichnen und Malen ist geschaffen fürs Buch, und das Buch ist wie geschaffen für meine Art zu zeichnen und zu malen.“ (Horst Janssen)

 „In den Serien und Arbeitsschüben seiner Werke folgen die Bilder wie die Seiten eines Buches aufeinander. Auch die freieste Art des Fabulierens – im Buch  entfaltet sie die Dramaturgie
einer Erzählung. Wer in seinen Büchern aufgehoben ist, braucht das Museum nicht.

Das Buch ist ihm – buchstäblich – Museum seiner verflossenen Tage und
tagtäglichen Einfälle: sein Tagebuch.

Wie sich denn auch Janssen immer wieder voller Genuß als sein eigener Leser gesehen hat, mit dem „Buch auf dem Bauch“ die Fülle intensiv gelebter Tage zurückruft, indem er Seite für Seite umblättert.“ (Prof. Stefan Blessin)

Wir blättern Ihnen die Fülle der Janssen Bücher auf.

Vorgelesene Textbeispiele werden Ihnen die Vielfalt der schriftstellerischen Meisterschaft Janssens nahebringen.

Anschließend gibt es Gelegenheit, Fragen zu seinem Gesamtwerk zu stellen und zu diskutieren und gemeinsam mit Frau Gerlach das Janssen-Kabinett vom Haus Peters zu besichtigen.

Stimmen zu Lesung:

“Angelika Gerlach war großartig. Von dem Moment an, als sie vorzulesen begann, war auch ich einfach nur noch Zuhörererin – und vollkommen gefesselt.
Sie hat so eine Art, einen mitzunehmen in den Rhythmus des Geschriebenen, der einen dann in sich hineinzieht, dabei zur inhaltlichen Melodie wird … dass selbst ich (eine olle Analysiererin) dann aufhöre, nachzudenken,
und endlich mal:  nur noch zuhöre. Und den Text ganz nah an mich ranlasse. Schön ist das. Und ganz große Klasse.”

(Ursula Sdunnus, Kuratorin in der Hamburger Kunsthalle).

Die Veranstaltung läuft in Kooperation mit MOSTA.
Lokale Anreisemöglichkeiten:

- RUFBUS: bis spätestens 13 Uhr am selben Tag unter der Nummer 04841/67 777 bestellen, gerne auch einige Tage vorher. Rückfahrt wäre dann um 16.30 und um 18.30 Uhr möglich – kann gleich mitbestellt werden oder 90 Minuten vorher noch mal anrufen.

- Bus, Bahn, Mitfahrbänke


Limitierte Zuschauerzahl – coronabedingt! Anmeldung unter 04862-681 oder post@hauspeters.info erbeten; bitte Mund-Nasen-Schutz tragen!

Meike Lipps expressiver Realismus trifft auf Plakate von Horst Janssen – ab 6.7.

Kultursommer im Haus Peters:

Ab Anfang Juli startet das Haus Peters in seinen Kultursommer. In einer Doppelausstellung begegnen sich die Hamburger Malerin Meike Lipp (*1955), die aktuelle Bilder unter dem Ausstellungsmotto „Von der Elbe ans Meer“ zeigt, und eine Auswahl aus Horst Janssens Plakatkunst.

Meike Lipp vertritt einen Stil, den man mit expressivem Realismus umschreiben könnte. In ihrer Malerei bleibt Meike Lipp der realen Welt als Vorbild zwar treu, das heißt, man erkennt die Motive, z.B. eine Gegend oder eine Stadt durchaus wieder, aber sie nähert sich nicht der Nachahmungswelt des klassischen Realismus. Vielmehr verfremdet sie die Außenwelt durch den Einsatz leuchtender Farben, die sie frei und fernab jedes Vorbildes über ihre Leinwand tanzen lässt. Ihre unverwechselbare Interpretation der Realwelt durch ihre „tanzenden Farben“ machen ihre Bilder so lebendig und gewissermaßen voller Sinnlichkeit, denn bei intensiver Betrachtung öffnen sich die Sinne, man nimmt nicht nur das Motiv wahr, sondern spürt die Entstehungssituation: Wind, Gerüche, Rauschen der Bäume, das Plätschern des Wassers. Und selbst leblose Objekte wie in Stillleben erwachen durch ihre dynamische Farbkomposition zum Leben. Lipp lebt ihre malerische Kraft am liebsten in der „plen air-Malerei“ aus, also im direkten Kontakt mit ihren Motiven.

Meike Lipp studierte ab 1977 zunächst an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg, bis 1981 an der der HfBK in Hamburg, als Schülerin von Gisela Bührmann, Kai Sudeck, Werner Bunz und Harald Duwe. Es schloss sich von 1982-83 ein Studium an der Rijksakademie Amsterdam an. Seit 1983 ist sie freischaffende Malerin. Sie war in unzähligen Ausstellungen präsent und unternahm Mal- und Studienreisen, unter anderem nach Südafrika oder Odessa. Meike Lipp nahm auch an Malsymposien der Norddeutschen Realisten teil, hat zum Beispiel mit Tobias Duwe die Flensburger Förde porträtiert und war in diesem Juni erst für einige Tage mit der Gruppe in Warschau.

Zum 90. Geburtstag des Grafikers Horst Janssen zeigt das Haus Peters außerdem einen Querschnitt seiner Plakatkunst und bieten eine breite Auswahl an Plakaten zum Kauf an. Seit 1997 beherbergt das Haus Peters eine Dauerausstellung mit der „Eiderlandmappe“ Janssens, der Anfang der 1970er Jahre unweit von Tetenbüll im Witzworter „Flöhdorfer Haubarg“ mit seiner damaligen Lebensgefährtin Gesche Tietjens wohnte. Der Sommer ist jedoch ausschließlich seiner Plakatkunst gewidmet. Denn tatsächlich waren Ausstellungsplakate für Janssen weit mehr als nur Ankündigung, sondern vielmehr eigenständige Kunstobjekte, im Original gezeichnet oder gemalt, dann als Lithographie gedruckt.

Außerdem gibt es in diesem Sommer eine kleine Extra-Ausstellung: Seit rund 28 Jahren finden im Haus Peters Kunst- und Kulturausstellungen statt. Und viele Künstler spendeten dem Haus Peters großzügig Kunstwerke, auch mit dem Zweck, den Verkaufserlös dem Erhalt des historischen Kolonialwarenladens zukommen zu lassen. Aus Platzgründen können diese Bilder, die zum Verkauf stehen, nicht dauerhaft gezeigt werden. In der Sommersaison 2019 sind die Grafiken, Bilder und Fotografien im 1. Stock des Haus Peters ausgestellt, darunter befinden sich namhafte Künstler wie Otmar Alt, Horst Janssen, Ulf Petermann, Nikolaus Störtenbecker, Till Warwas, Jens Rusch, Ingrid M. Schmeck oder Gesche Tietjens.

Alles Bilder sind hier zu sehen: https://hauspeters.info/galerie-aktuelle-kunstangebote/

Ein Buntes Sommerwochenende mit Kunsthandwerk und Musik, ein musikalischer Nachmittag und eine Führung durch ihre Ausstellung mit Meike Lipp runden das Sommerprogramm ab.

 

Eröffnung: 6.7., 15 Uhr: Einführung in die Ausstellungen: Dr. Thomas Gädeke

Dauer der Ausstellungen: 6.7. – 29.9.

Meike Lipp (Malerei): „Von der Elbe ans Meer“ – Kabinettausstellung Horst-Janssen-Plakate (zum 90. Geb.) – Sonderausstellung im 1. Stock mit aktuellen Kunstangeboten
Öffnungszeiten: Juni bis September: Di.-So.: 11-18 Uhr.

 

Weitere Termine während des Kultursommers:

- Verkaufsausstellung im 1. Stock: Künstler der Galerie.

- 3./4.8.: Buntes Sommerwochenende im Haus und im Bauerngarten

Silberschmuck, Keramik, Gartenkeramik, Filzarbeiten, Mode, Altes Leinen, Schmuck, historisches Spinnen, Imkereiprodukte, Maritimes u.v.m. sowie Kunsthandwerk aus dem Haus Peters.

3.8., 14-17 Uhr: Vorträge der Wildkräuter-Expertin Marion Wick

Musik 4.8., ab 15 Uhr: Vilou – Tidelounge-Musik

- 11.8., 15 Uhr: Kaffee, Kuchen und anspruchsvolle und swingende Livemusik mit der Gruppe „Westcoast” (Keyboard, Saxofon, Gitarre und Gesang)

- 8.9., 15 Uhr: Tag des offenen Denkmals – Meike Lipp führt durch ihre Ausstellung und antwortet auf Fragen der Besucher