Haus Peters

Tipp: Zeichenkurse mit Hila Küpper

Unsere Mitarbeiterin Hila Küpper hat auch in diesem Jahr wieder ein attraktives Angebot an Zeichenkursen: Anmelden und mitmachen!

http://www.hilaküpper.de/

 

 

 

 

 

Tetenbüll aus der Luftperspektive

Wunderschöne Luftaufnahmen – Tetenbüll von oben.

Die Aufnahmen sind von Wolfgang Claussen, Husum! Herzlichen Dank dafür!
(http://www.wolfblur.de)

Foto: Wolfgang Claussen

Foto: Wolfgang Claussen

Foto: Wolfgang Claussen

 

Digitale Malerei und Futjes am 23.2., 15 Uhr im Haus Peters

Passend zur aktuellen Doppelausstellung Augustin M. Noffke „(Zwischen) Himmel und Erde“ (Grafik, Malerei) und Bernt Hoffmann „Digitale Malerei“ (Fotografie), die noch bis zum 24.3. läuft, bietet das Haus Peters einen Sondertermin am 23. Februar an und lädt zu einem kunstsinnigen und kulinarischen Nachmittag ein.

Der Flensburger Fotograf Bernt Hoffmann erläutert seine Ausstellung und geht auf Fragen der Besucher ein. Die „Digitale Malerei“ ist eine Kunstform, die der Fotograf und Mediendesigner in unendlich vielen Experimenten seit 2007 entwickelt und in den Folgejahren immer weiter verfeinert hat. Hoffmann verwandelt „normale“ Fotografien in malerisch wirkende Bildwerke. Hierzu wird zunächst jedes Foto mit meist drei aufeinander abgestimmten Software-Komponenten – per digitalem Tuschkasten – bearbeitet und erlangt sozusagen durch die Wegnahme von Bildinformation ein Aussehen, das wirkt, als sei es mit Pinsel und Farbe von Hand gemalt worden. Seit Herbst 2017 gibt es noch einen weiteren Verfahrensweg, der den Künstler zur nächsten Stufe, der „Digitalen Malerei 2.0“, führt. Seine Bilder strahlen eine Zeitlosigkeit aus, denn er fühlt sich keinem Stil, keinem Mainstream verbunden.

Für die Ausstellung im Haus Peters hat sich Bernt Hoffmann vor allem auf Eiderstedt- und Nordfriesland-Motive konzentriert und bringt zum 23.2. auch neue Motive mit. Zudem bietet er alle Leinwanddrucke im Aktionsraum 23.2. bis 24.3. mit 20% Rabatt an und fertigt auch auf Wunsch “malerische Bilder” aus Vorlagenfotos von Kunden. 

Dietmar Claußen vom Tetenbüller Kirchspielkrug bereitet an diesem Nachmittag wieder leckere Futjes zu – nach dem Originalrezept von Luise Peters, der letzten Bewohnerin des Haus Peters.

 23.2., 15 Uhr.

 

Malerei und Grafik „(Zwischen) Himmel und Erde“ trifft auf „Digitale Malerei“

Am 10. November wird eine neue Doppelausstellung eröffnet; die letzte in diesem Jahr, dafür läuft sie aber bis Ende März 2019. Erneut treffen zwei Kunstrichtungen aufeinander. Der Grafiker und Maler Augustin M. Noffke aus Ratzeburg zeigt Arbeiten zum Thema „(Zwischen) Himmel und Erde“ und der Flensburger Fotograf und Mediendesigner Bernt Hoffmann präsentiert eine Auswahl seiner „Digitalen Malerei“.

Noffkes (* 1958) Bilder sind Momente der sinnlichen Erfahrung von Natur und Menschlichkeit. Die Motive erscheinen teils experimentell, teils träumerisch. Es gibt für den Betrachter viel zu entdecken in Noffkes Aquarellen, Radierungen und Mischtechnik-Bildern. Und was man entdeckt, ist schwer zu fassen, schwer festzuhalten. Ein Rezensent brachte gar mal den Begriff „Schlachtfeld der Kunst“ ins Spiel, und tatsächlich hat man den Eindruck, der Künstler würde auf dem Mal- oder Radieruntergrund Kämpfe austragen. Intimes und Erotisches trifft hier auf Figuren, die anmuten wie steinzeitliche Höhlenmalereien, aus dem Untergrund schimmern Schriftzüge hindurch und warten auf ihre Dechiffrierung, Flächiges trifft auf Skizzenhaftes. Noffkes Bilder wirken so, als seien sie immer noch mitten in ihrem Entstehungsprozess, verharren in der Schwebe, wie Erzählungen, die kein Ende finden.
Noffke hat von 1980-1987 an der Christian- Albrechts-Universität, Kiel Kunstgeschichte, Philosophie, Theologie, Psychologie und Pädagogik studiert und parallel dazu Grafik bei Ekkehard Thieme und Malerei bei Harald Duwe an der Muthesius Hochschule, Kiel, erlernt. Seit 1982 ist er in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen vertreten.

„Noffke erzählt keine geschlossene Geschichte, und es geht ihm auch nicht um eine verbindliche landschaftliche Ansicht. Stattdessen sind es die Erinnerungen und Erfahrungen, womöglich auch Überlegungen, und vor allem die Sehnsüchte nach dem Unvorhersehbaren, die seine Arbeiten auslösen und in ihrem Erscheinungsbild prägen.“ (U. Haupenthal)

Die „Digitale Malerei“ ist hingegen eine Kunstform, die der Flensburger Bernt Hoffmann in unendlich vielen Experimenten seit 2007 entwickelt und in den Folgejahren immer weiter verfeinert hat. Der gelernte Fotograf verwandelt „normale“ Fotografien in malerisch wirkende Bildwerke. Hierzu wird zunächst jedes Foto mit meist drei aufeinander abgestimmten Software-Komponenten – per digitalem Tuschkasten – bearbeitet und erlangt sozusagen durch die Wegnahme von Bildinformation ein Aussehen, das wirkt, als sei es mit Pinsel und Farbe von Hand gemalt worden. Seit Herbst 2017 gibt es noch einen weiteren Verfahrensweg, der den Künstler zur nächsten Stufe, der „Digitalen Malerei 2.0“, führt. Seine Bilder strahlen eine Zeitlosigkeit aus, denn er fühlt sich keinem Stil, keinem Mainstream verbunden.

Für die Ausstellung im Haus Peters hat sich Bernt Hoffmann vor allem auf Eiderstedt- und Nordfriesland-Motive konzentriert. Zunächst sind bis Februar die Eiderstedt-Bilder zu sehen und im Februar findet ein Wechsel statt, der dann auch schon einen Hauch Frühling in die Ausstellung bringt und sich mehr auf den Bereich Husum konzentriert. (https://www.bernt-hoffmann.de/)

 

Doppelausstellung Augustin M. Noffke „(Zwischen) Himmel und Erde“ (Grafik, Malerei) und Bernt Hoffmann „Digitale Malerei“ (Fotografie)

Eröffnung: 10.11., 15 Uhr: Zur Eröffnung findet ein Künstlergespräch mit den beiden Künstlern statt.

 

23.2.2019, 15 Uhr: Künstlergespräch und Einblicke ins Atelierleben mit den ausstellenden Künstlern

 

10.11.2018 – 24.3.2019

Öffnungszeiten: Di.-So.: 13-17 Uhr. Januar/Februar: nur Sa./So. 13-17 Uhr. März: Do.-So.: 14-18 Uhr

 

Hinterm-Deich-Krimi-Lesung „Im Schatten der Loge“ im Haus Peters

Im Rahmen der Reihe „Erzähl mir was … auf Eiderstedt“ sind am 22.10. Hannes Nygaard und Jens Rusch mit einer Lesung aus ihrem „Hinterm-Deich-Krimi“ „Im Schatten der Loge“ zu Gast. Ein Abend voller Spannung ist garantiert. Es ist das erste Mal, dass der bekannte nordfriesische Autor Hannes Nygaard und Jens Rusch, Maler und Freimaurer, sich zusammengetan haben, um einen Krimi zu schreiben.

Ein Richter, Freimaurer und jüdischen Glaubens, wird auf Föhr rituell ermordet. Hat er Geheimnisse der Bruderschaft verraten? Oder hat ihn sein Amt das Leben gekostet? Lüder Lüders bekommt in diesem verzwickten Fall Unterstützung von den Kollegen aus Husum: Gemeinsam tauchen sie in ein Dickicht aus Verschwiegenheit, dunklen Machenschaften und Zeremonien.

 Hannes Nygaard ist das Pseudonym von Rainer Dissars-Nygaard. 1949 in Hamburg geboren, hat er sein halbes Leben in Schleswig-Holstein verbracht. Er studierte Betriebswirtschaft und war viele Jahre als Unternehmensberater tätig. Hannes Nygaard lebt auf der Insel Nordstrand. Er ist heute erfolgreich als Autor tätig und schreibt vor allem Bücher, die „Hinterm Deich“ spielen und deutschlandweit sehr erfolgreich sind. (www.hannes-nygaard.de)
Jens Rusch wurde 1950 in Norddeutschland geboren und war nach einer Elektrikerlehre und einem Fernstudium an der Famous Artists School 1979 Meisterschüler bei Prof. E. Schlotter in Spanien. 1994 wurde er als Freimaurer aufgenommen; 2009 gründete er das Online-Lexikon »Freimaurer-Wiki«. Jens Rusch ist erfolgreicher Maler und Grafiker und hat schon mehrmals im Haus Peters ausgestellt.

 

Haus Peters, Dörpstraat 16, 25882 Tetenbüll, Tel.: 04862-681

22.10., 19 Uhr.  Eintritt frei – um Anmeldung und eine Spende wird gebeten.

Tag des offenen Denkmals mit Torsten Richter

Am Tag des offenen Denkmals (9.9.) gibt Torsten Richter, der gerade mit der Ausstellung „Neuland/Hinterland“ seine fotografischen Arbeiten im Haus Peters zeigt, ab 15 Uhr einen Einblick in seine fotografischen Techniken. Er verrät, wie seine Fotos mit malerischen Elementen entstehen und wie er zu der einmaligen Technik gefunden hat.

Die Ausstellung “NEULAND/HINTERLAND” zeigt fotografische Arbeiten des Brunsbütteler Fotokünstlers Torsten Richter. Thematisch steht hier das beobachtende Leben vor und hinterm Deich im Vordergrund, unter Vermeidung der zu erwartenden Postkartenidylle und unter Zuhilfenahme diverser grafischer und fototechnischer Mischtechniken.

Die Bilder entwickeln hierbei eine elementare Eigenständigkeit, die ihren Ursprung nicht verhehlt, und gleichzeitig eine Tür öffnen, die einen universellen Zugang ermöglicht. So entstehen teils klassische Motive in völlig neuen Intensitäten, während auf der anderen Seite besonders der Verzicht auf das Offensichtliche den Betrachter in eine abstrahierte Wahrnehmung mitnimmt, und so den Blick nach innen lenkt.

“Neuland“ ist nicht nur eine geographische Landmarke, sondern vor allem ein psychologischer Startpunkt einer subjektiven Wahrnehmung. Bekanntlich ist es zunehmend schwierig, auf einer Landkarte noch weiße Flecken zu entdecken. Deswegen geht es weniger darum, WAS man sieht, sondern vielmehr darum WIE man das Gesehene interpretiert. Der Brunsbütteler Fotokünstler Torsten Richter hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Land hinterm Deich (und dem Treiben vor dem Deich) einige neue und ungewöhnliche Eindrücke abzutrotzen.

Mit Hilfe der Fotografie und verschiedenster Mal- und Mixed-Media-Techniken wird hierbei nicht einfach die Realität in bekannter Form abgebildet, sondern Bild und Betrachter in eine Position versetzt, die in einem hohen Maße subjektiv bleibt.”

Am Tag des offenen Denkmals gibt er Einblicke in seine Technik und beantwortet Fragen der Besucher.

Parallel läuft natürlich auch weiterhin die Hauptausstellung von Hartmut R. Berlinicke „Windige Geschichten“ (Retrospektive).

Windige Geschichten und Hinterland/Neuland im Haus Peters ab 18.8.

“Windige Geschichten im Neuland”

Neue Doppelausstellung im Haus Peters in Tetenbüll

Am 18. August wird eine neue Doppelausstellung eröffnet. Erneut treffen zwei Kunstrichtungen aufeinander. Von Hartmut R. Berlinicke (1942-2018) ist unter dem Titel „Windige Geschichten“ eine retrospektive Grafikauswahl seines Lebenswerkes zu sehen, während Torsten Richter mit „Neuland/Hinterland“ seine fotografischen Arbeiten zeigt.

Hartmut R. Berlinicke arbeitete vorzugsweise im Bereich Druckgrafik und in der Technik der mehrfarbigen Aquatintaradierung, die ihm erlaubte, einen Farbton in verschiedenen Abstufungen flächig wiederzugeben. Der Künstler lebte viele Jahre in Wildeshausen, wo er auch sein Atelier und seine Galerie betrieb.

„Bilder entstehen als formaler Protest oder als Tröstung. Meine Bilder beinhalten den Dialog mit der Erinnerung an den letzten Augenblick oder gar an die früheste Zeit meiner Kindheit.
Sie sind auch Tagebuchnotiz in der Beziehung zu Weggefährten, auch mal Auseinandersetzung mit Zeitung und Tagesthemen. Als solides Handwerk entstehen meine Arbeiten trotz aller Anstrengung spielerisch und entwickeln sich im Arbeitsprozess unerwartet ausgebufft zu existenziellen Lebensmitte, natürlich durch die Nachsicht und die kritische Anteilnahme meiner Umwelt.“

Berlinicke war ein Meister der Grafik, er beherrschte alle Techniken – von der Radierung mit Kaltnadel, über die Farbaquatinta bis hin zu Sieb- und Holzdruck. In diesem Jahr hätte er sein 50jähriges Künstlerjubiläum feiern können. Berlinicke schreckte vor keinem Thema zurück. So setzte er sich in mehreren Mappenwerken und Zyklen mit dem Holocaust und dem Judentum auseinander, oder widmete sich sensiblen Themen wie Tod und Religion. Gleichermaßen liebte er aber Landschaften, Natur, Architektur und die kleinen, scheinbar unsichtbaren Dinge, die sonst niemand beachtet. Was alle seine Werke kennzeichnet, ist, dass der Betrachter immer sehr genau hinschauen muss. Dann findet er Anspielungen, Zitate und ironische Brechungen, die seine Motive in der Schwebe lassen zwischen Realität und Vision.

Die Ausstellung “NEULAND/HINTERLAND” zeigt fotografische Arbeiten des Brunsbütteler Fotokünstlers Torsten Richter. Thematisch steht hier das beobachtende Leben vor und hinterm Deich im Vordergrund, unter Vermeidung der zu erwartenden Postkartenidylle und unter Zuhilfenahme diverser grafischer und fototechnischer Mischtechniken.

Die Bilder entwickeln hierbei eine elementare Eigenständigkeit, die ihren Ursprung nicht verhehlt, und gleichzeitig eine Tür öffnen, die einen universellen Zugang ermöglicht. So entstehen teils klassische Motive in völlig neuen Intensitäten, während auf der anderen Seite besonders der Verzicht auf das Offensichtliche den Betrachter in eine abstrahierte Wahrnehmung mitnimmt, und so den Blick nach innen lenkt.

“Neuland“ ist nicht nur eine geographische Landmarke, sondern vor allem ein psychologischer Startpunkt einer subjektiven Wahrnehmung. Bekanntlich ist es zunehmend schwierig, auf einer Landkarte noch weiße Flecken zu entdecken. Deswegen geht es weniger darum, WAS man sieht, sondern vielmehr darum WIE man das Gesehene interpretiert. Der Brunsbütteler Fotokünstler Torsten Richter hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Land hinterm Deich (und dem Treiben vor dem Deich) einige neue und ungewöhnliche Eindrücke abzutrotzen.

Mit Hilfe der Fotografie und verschiedenster Mal- und Mixed-Media-Techniken wird hierbei nicht einfach die Realität in bekannter Form abgebildet, sondern Bild und Betrachter in eine Position versetzt, die in einem hohen Maße subjektiv bleibt.” https://www.trchtr.de/

Doppelausstellung: Hartmut R. Berlinicke: „Windige Geschichten“ (Grafik) und Torsten Richter „Neuland/Hinterland“ (Fotografie)

Eröffnung: 18.8., 15 Uhr:

- Einführung in das Werk Berlinickes: Otto Beckmann – Künstlerkollege
- Künstlergespräch mit Torsten Richter

 18.8.- 28.10.2018

Buntes Sommerwochenende mit Kunsthandwerk

Der August im Haus Peters wird wieder bunt und abwechslungsreich. Gestartet wird am 4. und 5. August mit dem „Bunten Sommerwochende“.

Ein Kunsthandwerkermarkt, der draußen im Garten und auch in den Innenräumen stattfindet, bietet ein breitgefächertes Angebot für jeden Geschmack, hier gibt es zum Beispiel: Silberschmuck, Keramik, Gartenkeramik, Filzarbeiten, Mode, Altes Leinen, Schmuck, Weidenarbeiten, historisches Spinnen (Monis Spinnstube), Maritimes, Wassersteine sowie fotografische Arbeiten. Weil es im vergangenen Jahr so gut ankam, wird es auch wieder einen Stand mit kunsthandwerklichen Arbeiten geben, die ausschließlich von Haus-Peters-Mitarbeiterinnen gefertigt wurden. Kunsthandwerk aus dem Krämerladen sozusagen. Viele Kunsthandwerker kennt man aus den letzten Jahren oder dem Rosenwochenende im Juni. Es wird aber auch ganz Neues geben.

Am Samstag, 4.8. 12 Uhr statten Lammkönigin und Lammprinzessin (Lammkönigin Marleen Westensee und Lammprinzessin Heike Marit Carstensen) dem Haus Peters einen Besuch ab. Und am Sonntag (15 Uhr) spielt, wie schon in den Vorjahren, das beliebte Duo Vio und Lou – „Vilou“ – ihre TIDE‐ LOUNGE Musik, die einen entspannten und unterhaltsamen Nachmittag garantiert.

 

4. und 5.8.: 11-18 Uhr
Öffnungszeiten Juni-September: Di.-So.: 11-18 Uhr

23. und 24. Juni: Schafe, Rosen und Mehr

Ende Juni, nämlich am 23. Und 24.6., findet wieder das alljährliche beliebte Rosen- und Schafwochenende im und rund um das Haus Peters in Tetenbüll statt. Wie schon in den Vorjahren gibt es Wissenswertes, Schönes und Köstliches rund um Rosen, Streichellämmer und einen abwechslungsreichen und sehenswerten Kunsthandwerkermarkt, der draußen rund um den blühenden Rosengarten stattfindet.

Hier gibt es zum Beispiel Silberschmuck, Filzen, Keramik, Musik, Mode, historisches Spinnen (Monis Spinnstube), Schmuck, Gartenkeramik, Maritimes, Weidenarbeiten, Handgemachtes aus Schafwolle, Wassersteine, Rosenkeramik und alles für den Sommergarten. Auch die Innenräume werden von Kunsthandwerkern genutzt, so ist auch Deichschaf Bertha wieder vertreten und es gibt Kunsthandwerk von Mitarbeitern des Haus Peters. Und ein ausgewähltes Rosenangebot gibt es natürlich auch. Auch die IG Baupflege ist mit einem Info-Stand mit Haubarg-Modell, Büchern, Maueranker und Flyern vertreten.

Am 23.6. singt ab 15 Uhr außerdem der Gardinger Frauenchor unter der Leitung von Heike Löw heitere und sommerliche Lieder. Wie immer ist auch der Landfrauenverein Everschop mit hausgemachten Köstlichkeiten und dekorativen Accessoires dabei.

Besonders der 23. Juni bietet sich an, den ganzen Tag im Bilderbuchdorf Tetenbüll zu verbringen: Nach dem Besuch im Haus Peters kann man mit seinen Kindern das Kinderfest auf der Festwiese nebenan besuchen, ab 18 Uhr gemütlich beim großen Grillfest der Freiwilligen Feuerwehr dabei sein, und um 20 Uhr sich mit anderen Fußballfans im Gemeindehaus das Fußballspiel Deutschland-Schweden anschauen.

Außerdem läuft noch bis zum 5.8. in den Innenräumen die aktuelle Doppelausstellung, ein Dialog zwischen Malerei und Fotografie. Tanja Gott aus Hamburg ist mit Malerei unter dem Titel „Liebste Orte“ vertreten, und Heiko Westphalen aus Flensburg präsentiert in einer Kabinettausstellung Fotografie „Zwischen Himmel und Erde“. Beide Künstler lieben präzise Momentaufnahmen und beide lieben den Norden. Das verbindet sie, aber das trennt sie auch, denn jeder verarbeitet die Motive auf individuelle Weise.

23. und 24. Juni.

23. Juni, 15 Uhr: Auftritt des Gardinger Frauenchors

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 11-18 Uhr.

 

Haus Peters, Dörpstraat 16. 25882 Tetenbüll, https://hauspeters.info/

Zeichen-Workshop im Bilderbuchdorf Tetenbüll

 

Der Ortskulturring Tetenbüll lädt zum Zeichen-Workshop für Einsteiger mit der Illustratorin Hila Küpper ein.

Von 10 -18 Uhr geht es darum, an einem bunten Tag im Bilderbuchdorf Tetenbüll die Impressionen einer Reise in Schrift und Skizzen festzuhalten, Zeit mit der Betrachtung der Dinge zu verbringen und sich ein wenig mit ihrer Geschichte zu befassen.

Der Tag startet mit einer kurzen Einführung im Haus Peters in grundlegende Elemente der grafischen Gestaltung und ersten Übungen zu verschiedenen Schriften.

Danach wird bei einem Rundgang durch das Dorf an verschiedenen Stellen Station gemacht, um besonders schöne Gebäude oder Szenen auf dem Skizzenblock festzuhalten.

Nach einem Eiderstedter Mittagessen im Kirchspielkrug ist die Kirche mit ihren Kunstschätzen Thema.

Kaffee und Kuchen gibt es im Café im Theatrium und zum Abschluss ist noch Zeit, sich mit der Schönheit der Landschaft zu beschäftigen.

 

Workshop-Kosten: 50 Euro + Material- + Verplflegungskosten
Gruppen und weitere Termine auf Anfrage möglich
Anmeldung und weitere Informationen: 
Ortskulturring Tetenbüll – Hila Küpper – hila-kuepper@gmx.de – 0173-7444984