Haus Peters

Siri Pasina – Traumbilder zu Theodor Storm: noch bis 24.2.!

Facebook Like

Noch bis Ende Februar läuft die aktuelle Ausstellung “Traumbilder zu Theodor Storm” mit Bildern von Siri Pasina

Tannkönig von Sirina Pasina, Öl/Leinwand, 2010

“Tannkönig” von Sirina Pasina, Öl/Leinwand, 40×40 cm, 2010

1972 in Monza/Italien geboren, studierte Siri Pasina von 1990-1994 Malerei an der Kunstakademie in Mailand mit Abschluss Promotion. Von 1994-1995 arbeitete sie als Kunstkritikerin an der traditions reichen Zeitung Il Cittadino. Danach folgte 2005 die (2.) Promotion zum Doktor der Philosophie an der Staatlichen Universität Mailand. Seit 2007 lebt und arbeitet die Künstlerin in Husum. Fasziniert von den Novellen und Gedichten Theodor Storms (1817-1888), hat sie mit ihrer Mischtechnik aus Öl- und Aquarellfarben sowie Ölkreiden eine der umfangreichsten Bilderserien zu Szenen aus den Werken des Husumer Dichters geschaffen.
Ihre Bilder zeigten in Einzelausstellungen das Heimatmuseum Heiligenhafen (2009), das Künstlermuseum Kiel-Heikendorf (2011) sowie das Literaturmuseum Heiligenstadt in Thüringen (2011), wo Storm von 1856 bis 1864 als preußischer Kreisrichter tätig war. Zu sehen waren ihre Arbeiten auch während der Tagung der Husumer Storm-Gesellschaft (2012).

Die Ausstellung im Haus Peters ist die bisher umfangreichste Bilderschau der Künstlerin und umfasst auch ausgewählte Werke zu anderen deutschen Klassikern wie Johann Wolfgang v. Goethe (1749-1832) oder Thomas Mann (1875-1955).

Der Stempel des Unbehaglichen von Siri Pasina, Öl/Leinwand, 2010, 40 x 50 cm

Der Stempel des Unbehaglichen von Siri Pasina, Öl/Leinwand, 2010, 40 x 50 cm

Letzterer war ein großer Bewunderer Theodor Storms, der seine Erzählkunst  „ein stimmungsvolles Versteckspiel im Nebel“ genannt hat, eine Definition, die auch gut zu den Werken Siri Pasinas passt: neben minutiöser Detailanalyse finden sich flächige, oft grell farbige, mal sacht sich auflösende Farbaufträge, und es besteht ein kaum verkennbarer Hang zu Unlogik und Widersinn, zu Mutwillen und Willkür, Stilbrüchen und subtilen Provokationen. Es sind Traumbilder, die auf spielerische Weise dem Betrachter einen neuen Zugang zu klassischen Werken der Literatur ermöglichen sollen.

(Text: Brigitta Seidel)

Die Eröffnungsrede zur Ausstellung vom 3.11.2012 von Dr. Katrin Schäfer können Sie sich hier herunterladen: SiriPasina-Eröffnungsrede

Der Dompfaff von Siri Pasina, Öl/Leinwand, 30 x 30 cm, 2010

Der Dompfaff von Siri Pasina, Öl/Leinwand, 30 x 30 cm, 2010